Wie und Wann Birnen veredeln? (Pyrus communis L.)

Birnen sind normalerweise einfach zu veredeln und wachsen sicher an. Birnenreiser treiben jedoch bei zu warmer Lagerung oft schon vor dem optimalen Veredlungstermin an und sind dann nicht bzw. nur mit gerinen Erfolgsaussichten zu gebrauchen.

Für die Frühjahrsveredlungen können die Reiser ab dem Winter bis etwa März geerntet werden, Für die Sommerveredlungen am besten direkt vor der Veredlung.

Die üblichen Birnenunterlagen sind für große, langlebige Bäume Birnensämlinge (meist von der Sorte Kirchensaller) oder für kleine Bäume mit wenigen, dafür besonders großen und süßen Früchten vegetativ vermehrte Quitten.
Achtung! Viele, vor allem ältere aber auch einige moderne, Birnensorten sind nicht mit den schwachwüchsigen Quitten als Unterlage kompatibel. Diese benötigen eine Zwischenveredlung mit einer kompatiblen Birnensorte, z.B. Gellerts Butterbirne.
Quitten haben außerdem sehr hartes Holz und verwachsen größere Wunden schlecht, weshalb Spaltpfropfen, Geißfuß oder Rindenpropfen vermieden werden sollte oder überhaupt Veredlungen auf große Durchmesser.

Veredlungen auf Weißdorn oder Vogelbeere sind unüblich und risikoreich, vor allem wegen eventueller Unverträglichkeit, die sich auch erst nach Jahren zeigen kann.

 

  • Anplatten, im Frühjahr, März-April, mit im Winter geernteten und in Ruhe gehaltenen Reisern
  • Kopulation, im Frühjahr, März-April, mit im Winter geernteten und in Ruhe gehaltenen Reisern
  • Rindenpfropfen, im Frühjahr, April-Mai, die Rinde der Unterlage muss sich leicht lösen, mit im Winter geernteten und in Ruhe gehaltenen Reisern
  • Spaltpfropfen, im Frühjahr, März-April, mit im Winter geernteten und in Ruhe gehaltenen Reisern
  • Geißfuß, im Frühjahr, März-April, mit im Winter geernteten und in Ruhe gehaltenen Reisern
  • Okulation, im Sommer, August, mit unmittelbar vorher geernteten Reisern
  • Chip, im Frühjahr, März-April, mit im Winter geernteten und in Ruhe gehaltenen Reisern oder im Sommer, August, mit unmittelbar vorher geernteten Reisern

 

 

Weitere Informationen gibt es in der Fachliteratur zum Veredeln.

Leave A Response

Bitte zeigen sie, dass sie ein Mensch sind. *

* Denotes Required Field